013 Karrieremessen – lohnt sich das?

013 Karrieremessen – wann lohnt sich das für mich als Bewerber?

Als Student kennt man meistens noch die Jobmessen wie z.B. Absolventenkongress. Wenn man dann länger im Berufsleben ist, vergisst man häufig, dass es solche Messen überhaupt gibt.

Wann lohnt sich der Besuch und wie bereitet man sich vor?

Wenn Sie

  • in der Region bleiben möchten
  • bestimmte Fachrichtungen suchen
  • Unternehmen kennenlernen möchten
  • ungezwungen ins Gespräch kommen möchten
  • Fragen zum Unternehmen haben
  • bisher erfolglos Bewerbungen geschrieben haben,

lohnt sich der Besuch auf jeden Fall aus meiner Sicht.

Gute Bewerber gibt es immer weniger und die Unternehmen müssen sehen, dass sie für Bewerber „sichtbar“ werden. Personaler und Fachkräfte der Unternehmen sind auf Messen um sowohl auf sich aufmerksam zu machen, als natürlich auch gute Bewerber direkt vor Ort zu identifizieren.

Was heißt das für den Messebesuch?

Vorbereitung

Worauf sollten Sie achten und wie können Sie sich auf die Karrieremesse vorbereiten? Grundsätzlich gibt es natürlich die Möglichkeit erstmal Informationen zu sammeln. Allerdings ist die Messe natürlich die beste Gelegenheit mit den Unternehmensvertretern ins Gespräch zu kommen. Manchmal wird daraus direkt vor Ort ein „Vorstellungsgespräch“, daher sollten Sie sich, sind Sie ernsthaft dran interessiert, auch darauf vorbereiten.

Firmenrecherche

  1. Sehen Sie sich im Vorfeld die Aussteller an. Wer interessiert Sie?
  2. Was wissen Sie bereits über diese Firma?
  3. Welche Fragen haben Sie?

Ihre Unterlagen

  1. Aktualisieren Sie Ihren Lebenslauf und nehmen diesen mit. Einige Personaler freuen sich, andere wiederum nehmen ihn auf Grund von DSGVO nicht an.
  2. Erstellen Sie evtl. eine erste Kurzbewerbung oder einen Bewerbungsflyer: Wer sind Sie? Was können Sie? Was suchen Sie?
  3. Haben Sie bereits eine bestimmte Firma im Visier, nehmen Sie speziell hierfür eine Initiativbewerbung mit.

Ihre Person

  1. Welche Kompetenzen bringen Sie mit, welche Erfolge können Sie für sich verbuchen?
  2. Warum sind Sie auf der Suche nach einer neuen Stelle?
  3. Was zeichnet Sie für das Unternehmen aus?

Auch hier weise ich gerne wieder auf meine „Standortanalyse“ hin. Für mich die Basis für den Start in den Bewerbungsprozess.

Und wenn Sie wissen möchten, wie Sie wirken, dann schauen Sie bei meinem Artikel „Selbstbild-Fremdbild“ und probieren das mal aus.

Kleidung

Überlegen Sie sich, wie die Kollegen in dem Unternehmen wohl gekleidet sind und wie Sie sich wohl fühlen. Sind Sie an einem Gespräch in einem eher konservativen Unternehmen interessiert, sollten Sie eher zu Anzug oder Kombination greifen. Jeans ist hier unpassend. Kostüm finde ich persönlich für eine Messe fast zuviel. Aber wenn Sie sich darin wohlfühlen und das Ihre „Arbeitskleidung“ ist, passt das natürlich.

Nützliches:

Und was sonst noch hilft sind Deo, falls Sie ins Schwitzen kommen und Pfefferminz, wenn der Mund trocken wird oder Sie keine Zeit hatten etwas zu essen oder zu trinken und den unangenehmen Geruch vermeiden möchten. Vielleicht noch ein Ladekabel, damit Sie erreichbar sind, wenn Sie Gesprächstermine vereinbart haben. Kopfschmerztabletten, da es durchaus voll und laut und stickig sein kann und ein Pflaster, wenn nach ein paar Stunden die Schuhe drücken oder Blasen aufgetreten sind.

 

Im Gespräch:

Denken Sie daran, das Sie den ersten Eindruck direkt vor Ort hinterlassen. Sie haben damit die Chance sich persönlich in einem guten Licht darzustellen, wenn Sie auf Ihre Unterlagen vielleicht bisher nur Absagen erhalten haben. Häufig bekommen Bewerber, deren Unterlagen nicht „hervorstechen“ die Möglichkeit, über ihre Person „zu punkten“. Das klappt aber natürlich nur, wenn Sie sich auch vorbereiten.

Bewerbungsfotos/Bewerbungs-Check/Coaching

Nutzen Sie die Chance auf kostenlose Bewerbungsfotos oder einen kostenlosen Bewerbungscheck oder ein Kurzcoaching. Allerdings sind die Termine häufig um 11 Uhr schon für den kompletten Tag vergeben.

  • TIPP direkt als erstes einen Termin vereinbaren und dann mit Unternehmen ist Gespräch gehen.

Nachbereitung

Nutzen Sie die sozialen Medien und vertiefen Sie die offline Gespräche online. Z.B. über XING oder LinkedIn.

Shownotes:

Meine genannten Artikel im Podcast:

Hier der Artikel zum Selbstbild – Fremdbild auf meinem Blog.

Hier mein Lieblingsartikel zur Standortanalyse.

Karrieretag in unterschiedlichen Städten, in denen ich den Bewerbungscheck mache oder auch Vorträge halte.

Speziell für Frauen mittlerweile von Bonn nach Frankfurt gezogen woman&work

Job40plus, für alle, die schon ein paar Jahre Berufserfahrung/Lebenserfahrung haben. Hier war ich aber noch nicht.

Hier gibt es Übersichten zu Messetermine:

Stellenbörse Monster

Jobmagazin für Hochschulabsolventen: karriereführer

FAZ Job- und Karrieremessen 2019

Aus Sicht der Personaler etwas nach Zielgruppen aufgeteilt bei Haufe.

Kostenfreie Strategiegespräche gibt es hier über you can book me:

 

Bewertung bei iTunes:

Hier geht es zu iTunes zu meinem Podcast und hier zum Video, in dem ich zeige, wie das mit den Bewertungen geht.